Sichere Schule – Aula

A

Gefährdungsbeurteilung

 

Gefährdungsermittlung und Bewertung

Im Rahmen der Gefährdungsermittlung wird man sehr schnell die offensichtlichen Gefährdungen erkennen. Es besteht jedoch das Risiko, weniger offensichtliche, vielleicht aber mindestens ebenso gefährliche Gefährdungen zu übersehen. Deshalb ist es notwendig, eine Systematik zur lückenlosen Gefährdungsermittlung zu entwickeln.

Hierzu haben sich Gefährdungs- und Belastungskataloge bewährt, wie sie beispielsweise von den staatlichen Arbeitsschutzbehörden sowie den Un­fall­ver­si­cher­ungs­trä­gern veröffentlicht werden und in denen sämtliche Gefährdungsfaktoren nach Gruppen unterteilt übersichtlich dargestellt werden.

Indem Punkt für Punkt hinterfragt wird, ob der jeweilige Gefährdungsfaktor auftreten kann, erhält man eine lückenlose Betrachtung der möglichen Gefährdungen. Auch wenn man eine Gefährdung als vermeintlich weniger gefährlich ansieht oder sie nur selten eintritt, sollte sie auf jeden Fall zunächst mit aufgenommen werden, da die Bewertung der festgestellten Gefährdungen erst im zweiten Schritt erfolgt.