Seilgärten
Sichere Schule | Klettern und Balancieren | Bewegungsraeume
01 | Informationen

Vielfältige und attraktiv gestaltete Seilgärten oder Seilgar- tenele- mente können bei entsprechender Anleitung die Motorik, Wahrneh- mungsfähigkeit und Sozialkompetenzen der Aktiven fördern. Voraus- setzung hierfür ist jedoch, dass Sicherheit und Gesundheit der Kinder und Jugendlichen gewährleistet werden.

Wagnissituationen, die bei der Nutzung von Seilgärten oder einzel- ner Elemente beabsichtigt und bewusst auf- gesucht werden, müssen vorhersehbar und einschätzbar sein. Risiken und Gefährdungen für die Gesundheit der Nutzer müssen ausgeschlossen sein.

Das Sicherheitsgefühl bei Kindern und Jugendlichen und das subjektiv empfundene Risiko können in Wagnissitu- ationen individuell sehr unterschiedlich sein. Das Ver- hältnis von persönlichen Kompetenzen, Anliegen und Bedürfnissen einerseits und äußeren Anforderungen und Einflüssen andererseits ist dabei das Maß für die indi- viduelle Sicherheit. Aus diesem Sicherheitsverständnis ergibt sich die Notwendigkeit, die Angebote an die individuellen Bedürfnisse und Voraussetzungen anzu- passen und sie entsprechend differenziert zu planen und durchzuführen.

Sowohl Hoch- als auch Niedrigseilgärten bieten mit ihren heraus- fordernden Wagnissituationen die Chance, nicht nur Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse zu vermit- teln, sondern auch Einstel- lungen und Haltungen heraus- zubilden. Wichtige Aspekte sind die Entwicklung von Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, das verantwor- tungsbewusste Einschätzen von Aktionen und ihren Folgen für sich und andere, aber auch der Mut, in bestimmten Situationen Nein zu sagen. Diese Risikoeinschätzung ist subjektiv und abhängig vom individuellen Entwicklungs- und Leistungsstand.