Künstliche Kletteranlagen
Sichere Schule | Klettern und Balancieren | Bewegungsraeume
02 | weitere Hinweise

Boulderwand

Bouldern nennt man das Klettern ohne Seilsicherung in Absprunghöhe. Oft werden an bestehende Gebäude- und Sporthallenwände, nach Absprache mit dem zuständigen Amt, in Eigenmontage Befestigungs- punkte für Griffe und Tritte angebracht. Hierfür ist Sachkenntnis erforderlich und die allgemeinen und speziellen Montageregeln sind zu beachten.

Griff- und Trittelemente dürfen selbstständig in die Befestigungspunkte eingeschraubt und nachträglich wieder vertauscht oder ersetzt werden. Griffe und Tritte sollten von einer Fachfirma bezogen werden. Von selbst gebauten Griffen und Tritten ist wegen des höheren Verletzungsrisikos durch Zerbrechen abzusehen.

Hilfen zum Bau einer eigenen Boulderwand finden sich in dem Konzept „Eine eigene Kletterwand – von der Idee zum Betrieb“ in der Sporthalle der „Sicheren Schule“.

Kletterwände werden sicher genutzt und betrieben, wenn Sicherheits- standards und Grundsätze der Planung eingehalten werden.

Zahlreiche Anregungen zur Nutzung der Boulderwand in der Pause finden sich in der Schrift Klettern in der Pause.