Hubboden
Sichere Schule | Schwimmhalle | Becken
01 | Informationen

Höhenverstellbare Zwischenböden, sogenannte Hub- böden, dienen dazu, Bereiche des Beckens variabel
zu nutzen. Hierdurch können  Wassertiefen nach
den individuellen Bedürfnissen der Nutzer verändert werden. Die aktuelle Wassertiefe muss immer deutlich sicht- und erkennbar gekennzeichnet sein.

Folgende Wassertiefen sind im Hubbodenteil üblich:
0,30 m Wassergewöhnung
0,60/0,90/1,35 m Schwimmerlernung und Nichtschwimmer
bei 1,80 m Schwimmen und Wasserball
mindestens 1,80 m im hubbodenlosen Teil
3,40 m und mehr im Sprunganlagenteil

Hubböden und bewegliche Beckenabtrennungen sollen
so beschaffen sein, dass von ihnen keine Gefährdungen ausgehen. Beispielsweise soll durch die Bauweise sicher- gestellt sein, dass sich Hubböden in gesicherter Arbeits- stellung nicht bewegen können.

(Siehe hierzu DIN EN 13451-11 „Schwimmbadgeräte – Teil 11: Zusätzliche besondere sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren für höhenverstellbare Zwischenböden und bewegliche Beckenabtrennungen“.)