Wassertiefen & Kennzeichnung
Sichere Schule | Schwimmhalle | Becken
01 | Informationen

Die Wassertiefe und die Kennzeichnung geben wichtige Informationen für das Verhalten der Badbesucher und müssen daher folgenden Anforderungen genügen:

  • Die Wassertiefe in Nichtschwimmerbereichen darf höchstens 1,35 m betragen.
  • Die Wassertiefen sollen an allen Funktionsbereichen in unmittelbarer Nähe des Beckenrandes deutlich erkennbar und dauerhaft angegeben sein.
    • Die Kennzeichnungen sollen vom Beckenumgang aus erkennbar sein.
    • Funktionsbereiche sind z. B. „Nichtschwimmer-, Schwimmer- bereiche“.
  • Funktionsbereiche in Mehrzweckbecken sollen an mindestens zwei gegenüberliegenden Seiten so gekennzeichnet sein, dass die Kennzeichnung so- wohl vom Becken als auch vom Beckenumgang aus erkennbar ist.
  • Beckenseiten, von denen aus ein Sprung ins Wasser eine erhöhte Gefahr darstellt, sollen abgesichert sein. Die Absicherung kann z. B. durch Seilabsperrung oder Bepflanzung vorgenommen werden.