Hockstart
Sichere Schule | Schwimmhalle | Unterrichtsmaterial und -hilfen
Allgemeines zum Startsprung

Der Startsprung kann beim Schwimmen durch unterschiedliche Techniken erfolgen, wobei alle Starttechniken folgende Gemeinsamkeiten aufweisen:

  • Eine flache Flugkurve bedeutet frühes und flaches Eintauchen mit entsprechend hoher Bremswirkung.
  • Eine hohe Flugkurve ergibt ein steileres Eintauchen.

Bei allen Techniken des Startsprunges wird der Körper nach dem Startsignal nach vorne verlagert, die Zehen umgreifen die Vorderkante des Startblocks und die Beine werden im Kniegelenk gebeugt.

Beim Startsignal werden die Arme nach vorne geschwungen und die Beine gestreckt. In der Flugphase, die mit gestrecktem Körper erfolgt, wird durch die Herunternahme des Kopfes die Eintauchphase, die in einem Winkel von 10-20° zur Wasseroberfläche erfolgt, eingeleitet.

Beschreibung der Technik
  • Einnehmen der Startstellung:
    • Die Zehen greifen um die Blockkante,
    • Der Körper ist vorgebeugt,
    • Der Körperschwerpunkt (KSP) liegt senkrecht über den Fußsohlen,
    • Die Hände greifen um die Blockvorderkante.
  • Die Hände ziehen bzw. drücken den Körper nach vorne in die Absprungposition.
  • Das schnellkräftige Wegstrecken in die hohe Flugkurve wird durch schwungvolles Hchziehen der Arme/Ellenbogen unterstützt.
  • Im Kulminationspunkt anhocken und drehen; die Hände zeigen zum Eintauchpunkt.
  • Kopf zwischen die Arme nehmen,
    Beine schnellkräftig strecken,
    Eintauchen, Gleiten, Übergang zum Schwimmen