Fenster

Fenster sind das A und O für eine gute natürliche Belichtung des Schulgebäudes und der Flure. In Schulen besteht jedoch immer auch die Notwendigkeit aufgrund der Betriebszeiten, eine künstliche Beleuchtung einzubringen.

Die Gestaltung und Mechanik der Fenster darf für Schülerinnen und Schüler sowohl beim Öffnen und Schließen als auch in geöffnetem Zustand keine besonderen Gefährdungen darstellen. Dies wird erreicht, wenn:

  • Kipp- und Schwingflügel gegen Herabfallen gesichert sind
  • Schwingflügel mit Öffnungssicherungen versehen sind, die ein
    Überschlagen verhindern
  • Schiebefenster über Vorrichtungen verfügen, durch die der Schließvorgang so abgebremst wird, dass Personen nicht eingeklemmt werden können
  • die vollständige Lüftungsfunktion bei Bedarf hergestellt werden kann
  • bei Absturzhöhen von mehr als 12 m muss die Brüstungshöhe mindestens 1,10 m betragen
  • die erforderlichen Anforderungen an Verglasungen eingehalten werden

Handhabung
Bei „normalen“ Fenstern mit Dreh- und Kipp-Funktion besteht die Gefahr, dass die geöffneten Drehflügel in die Aufenthalts- oder Verkehrsbereiche hineinragen und somit eine Verletzungsgefahr darstellen können. Um derartige Unfallgefahren zu vermeiden, sind die Fenster mit Öffnungssperren, Öffnungsbegrenzern oder mit abschließbaren Kipp-Dreh-Beschlägen auszustatten. Entgegen der weit verbreiteten Auffassung dienen diese Sicherungen also nicht dazu, das Hinausfallen zu verhindern.

Die Schlüssel für abschließbare Drehflügel sollten nur an Personen ausgegeben werden, die über die möglichen Gefahren offen stehender Fenster unterwiesen wurden.

Beschläge

Griffe, Hebel und Schlösser müssen so beschaffen und angeordnet sein, dass durch bestimmungsgemäßen Gebrauch Gefährdungen vermieden werden.

Die sichere Beschaffenheit und Anordnung von Beschlägen wird erreicht, wenn folgende Aspekte bei der Auswahl und Montage beachtet werden:

  • Griffe und Hebel sind gerundet und mit einem Abstand von mindestens 2,5 cm zur Gegenschließkante angeordnet.
  • Hebel für Oberlichtflügel sind zurückversetzt in der Fensternische angeordnet. Sie sind ebenfalls mit einem Abstand von mindestens 2,5 cm zu angrenzenden Bauteilen einzubauen.
  • Griffe und Hebel können von einem sicheren Standort aus betätigt werden.

Sonnenschutz
Fensterflächen, die nicht nach Norden ausgerichtet sind und über keine ausreichende Sonnenschutzverglasung verfügen, sind mit Sonnenschutzmaßnahmen zu vesehen, die möglichst außen liegen, um zu verhindern, dass bei Sonneneinstrahlung eine starke Erwärmung der Räume vermieden wird. Als Faustregel in den warmen Tagen gilt, dass die Innentemperatur nicht über der Außentemperatur liegen sollte.