Sprungbrett

Sprungbretter werden hauptsächlich beim Turnen eingesetzt und können durch ihre federnde Wirkung den Zugang zu Sportgeräten durch einen Sprung erleichtern. Dies kann beispielsweise beim Barren, Stufenbarren und Schwebebalken erfolgen.

Traditionelle Sprungbretter haben eine geringe Wurfkraft. Ihre Federwirkung wird durch Metall- und Holzfedern erzielt. Verschiedene Sportartikelhersteller bieten Sprung­brett­er mit höheren Wurfkraftwerten an. Hierdurch können höhere Sprunghöhen erzielt werden. Diese befinden sich zwischen der bekannten Sprunghöhe des Sprungbrettes und der Sprunghöhe des Minitrampolins.

Sprungbretter dürfen sich bei Benutzung nicht verschieben, deshalb muss der Gleitschutz ausreichend und unbeschädigt sein. Hierdurch wird bei Benutzung eine ausreichende Haftung mit dem Hallenboden erreicht. Der Gleitschutz sollte keine Spuren auf dem Sportboden hinterlassen.

Vor jeder Benutzung ist das Sprungbrett auf mögliche Beschädigungen der Polsterung sowie ausreichende Rutschfestigkeit der Absprungfläche zu überprüfen. Die Polsterung darf sich bei Benutzung nicht wesentlich verschieben lassen. Ebenso müssen die vorhandenen Verschraubungen fest sitzen.